I. Herren, 9. Spieltag FSV Beilrode 09 – FSV Wacker Dahlen 0:3 (0:1)

Drei harte Wirkungstreffer

(Nordsachsenliga/Herren) FSV Beilrode 09 – FSV Wacker Dahlen 0:3 (0:1)

Beilrode. Ein wenig anders hatten sich die Platzherren vom FSV Beilrode 09 den Ausgang des Derbys gegen des FSV Wacker Dahlen schon erhofft. Und entsprechend motiviert gingen die Wenzel-Mannen, die diesmal auf Anweisungen ihres Trainer verzichten mussten, auch in die Partie. Schon nach vier Minuten hatten sie die erste Chance auf der Habenseite, die aber erfolgreich durch Dahlens Abwehr abgefälscht und der Treffer damit verhindert wurde. In den folgenden Minuten schienen sich die beiden Mannschaften erst einmal genauer abzutasten. Auf beiden Seiten erarbeiteten sich die Nordsachsenligisten kleinere Chancen, jedoch keine Zwingenden. Kralle und Wedehase sorgten für den einen oder anderen nicht ganz ungefährlichen Standard. Aber die Beilroder nutzten die Chancen einfach nicht. Das sollte sich rächen. Während Beilrodes Keeper Robert Lux eine gute Chance der Dahlener in der 23. Minute noch abwehren konnte, hatte er ebenso wie seine Abwehr vor ihm fünf Minuten später das Nachsehen. Und plötzlich führten die Dahlener, die sich fortan wendig und spielfreudig präsentierten. Die Platzherren dagegen schienen durch das 1:0 einen harten Wirkungstreffer bekommen zu haben, waren kaum wieder zu erkennen, wirkten teilweise wie gelähmt.

Die Halbzeitansprache von Co-Trainer Patrick Bader schien jedoch gefruchtet zu haben. Zu Beginn der zweiten Halbzeit sahen die Fans ihre Beilroder Kicker, wie sie sie kennen – zweikampfstark mit großem Kampfgeist und Spielwitz. Allerdings waren die Bemühungen auch jetzt nicht von Erfolg gekrönt. Mit zunehmender Spielzeit wurde die Partie etwas hektischer. Dahlen wollte die Führung ausbauen, Beilrode kämpfte jedoch zu verkrampft gegen die drohende Niederlage an. In der 62. Minute war es dann Dahlens Czerny, der den Platzherren mit dem 0:2 den nächsten Hieb verpasste. Nach einem Abwehrfehler hatten Jack und Lux keine Chance mehr, das Tor zu verhindern.

Doch noch wollten sich die FSV-Mannen nicht aufgeben. Eine direkte Konterchance von Möbius per Kopf flatterte leider am Dahlender Kasten vorbei. Mit der 72. Minute kam jedoch das offensichtliche Aus für die Platzherren. Nach einem starken Solo ließ Bönisch Beilrodes Keeper Lux erneut keine Chance und vollendete zum 0:3. Während der junge Förster zwei Minuten später die Chance hatte, zumindest den Ehrentreffer für sein Team zu landen, kamen auch die Dahlener in der 83. noch einmal gefährlich vors Lux-Gehäuse. Mit viel Glück konnte ein vierter Treffer der Gäste verhindert werden.

Schlussendlich waren die Wackeren das effektivere Team und behalten ihre weiße Weste mit 21 Punkten aus insgesamt sieben Spielen. Die Gastgeber dagegen waren weit von dem entfernt, was sie eigentlich zu leisten im Stande sind und rutschen mit zehn Punkten aus acht Spielen wieder einen Platz nach unten.

„Das war nicht Das, was wir uns vorgenommen haben. Irgendwie haben wir unser Spiel nicht auf den Platz bekommen, unsere Intensität unser Pressing. Natürlich hat das auch mit dem Gegner zu tun, der das sehr gut gemacht hat. Aber wir wissen, dass mehr drin gewesen wäre wenn wir mehr von unserer DNA eingebracht hätten. Das war jetzt mal ein nicht so gutes Spiel was dennoch lange offen war. Das wird uns nicht aus der Bahn werfen, da wir wissen, dass deutlich mehr in uns steckt“ lautete das Fazit des Trainerteams.

Beilrode: Lux, Kralle, Wenzel (55. Jack), Kleinlein, Milich, Wedehase, Schrinner (65. Förster), Blüher, Möbius, Vogel (57. Angermann), Simmank (65. Weber)

TF: 0:1 (28.), 0:2 (62.), 0:3 (71.)

SR: Kühne

ZS: 205

Eileen Jack

Patrick Bader

Trainer

GDPR Cookie Consent mit Real Cookie Banner