35 starke Minuten !
FC Eilenburg II – FSV Beilrode 09 0:8 (0:7)
Nach einem spielfreien Wochenende reiste der Tabellenführer am 8. Spieltag zum Aufsteiger an die
Mulde. Mit Lux, Fischer, Vogel, Kühn und Oberhoff gab es einige wichitge Akteure zu ersetzen. So
hütete aushilfweise Schrinner das Tor der Gäste.
Vor den Toren des Ilburgstadions passierte in den ersten 10 Minuten nicht viel. Die Heimelf
versuchte mit viel Kampf dagegenzuhalten, was ihr auch zunächst begünstigt durch viele kleine
individuelle Nachlässigkeiten der Ostelbier gut gelang. Viele kleine technische Fehler und
ungenaues Passspiel begünstigte das. Dennoch zeigte der FSV von Anfang an wer Herr auf dem
Platz ist und war durchgehend feldüberlegen. In der 12. Minute konnte diese dann auch in Tore
umgemünzt werden. Pohle versuchte über die linke Seite in den Strafraum einzudringen lupfte sich
den Ball nach innen und traf dabei die Hand seines Gegenspielers. Da diese vom Körper abstand
entschied der gut leitende Schiedsrichter Lemke direkt auf Handelfmeter. Diesen verwandelte
Galistel sicher indem er den Torwart der Heimelf in die falsche Ecke schickte. Von nun an nahm das
Spiel etwas Fahrt auf wobei die Muldestädter nur noch wenig Entlastung erzeugen konnten. Nach
einigen vergebenen Chancen brauchte es dennoch bis zur 22. Minute ehe Kapitän Möbius
nachlegte. Nach einer Ecke von Blüher hatte er genug Zeit am Elfmeterpunkt um den Ball mit der
Brust anzunehmen und per Dropkick sehenswert unter den Querbalken zu vollenden. Sieben
Minuten später gab es Freistoss für den FSV aus 35 Metern. Schnell freigegeben durch den
Schiedsrichter nutzte Schlitzohr Kralle diesen, um den noch die Mauer stellenden Torwart der
Heimmannschaft zu überlisten (29.). Durch diesen weiteren Genickschlag brach die Heimmanschaft
jetzt auseinander. Bis zu Halbzeit erhöhte der Tabellenführer aus Ostelbien das Ergebnis auf 0:7.
Erst erzielte Milich nach toller Flanke von Litka aus dem Halbfeld am langen Pfosten völlig
freistehend per Kopf auf 0:4 um dann nach Rückpass von Wedehase aus 5 Metern direkt das 0:5
selber nachzulegen (31., 39.) Dazwischen vergaben noch Angermann, Pohle, Wedehase und selbiger
Milich gute Einschussmöglichkeiten. In der 42. Minute machte dann auch Torjäger Wedehase selber
„sein“ Tor. Nach Ecke von Denker und Lenker Blüher stand er 2 Meter vor dem Tor vollkommen
blank und brauchte nur noch den Kopf hinhalten (42.). Auch danach zeigten sich die Blau-Weißen
unnachgiebig und hungrig und erhöhten durch Möbius in der 1. Minute der Nachspielzeit auf 0:7.
Erneut nach einer Ecke von Blüher rutschte der Ball bis zu Möbius durch. Dieser nahm diesen im
Strafraum an und erzielte per Drehschuss den deutlichen Pausenstand.
Nach dem Wechsel nahm Trainer Wenzel gleich drei Wechsel vor. Jack, Thomas und Harm betraten
das Feld für Milich, Angermann und Pohle. Die Heimmannschaft zeigte sich nun wieder etwas
besser sortiert und beim FSV schaltete man insgesamt auch ein bis zwei Gänge runter. Dies führte
auch wieder zu einigen Unkonzentriertheiten im Spiel nach vorne. Auch verstrickte man sich in
unnötige Einzelaktionen und Nachlässigkeiten. Dennoch gab es weiterhin genug gute Chancen das
Ergebnis nach oben zu schrauben. Wedehase, Kralle, Thomas vergaben allesamt diese, wobei nur
einige damit erwähnt bleiben sollen. Allerdings gilt es auch zu festzuhalten, dass die Einstellung der
jungen Eilenburger Respekt abnötigt. Sie gaben sich nie auf, warfen sich in jeden Ball, blieben
dabei stets fair und versuchten das Ergebnis einigermaßen in Grenzen zu halten. Dies gelang dann
auch recht gut bis zur 83. Minute. Nach einem Gewühl im Strafraum brachte Kralle das Spielgerät
dennoch bei Möbius an und dieser wuchtete dieses unter das Quergestänge zum Endstand von 0:8.
Einen Wehrmutsttropfen galt es dennoch noch für den FSV zu schlucken. Becker verletzte sich nur
10 Minuten nach seiner Einwechslung am Knöchel sodaß er den Platz gleich wieder verlassen
musste.
Am kommenden Wochenende erwartet man nun in heimischen Gefilden die LSG aus Löbnitz zu
einem mit Spannung erwarteten Duell. Hier muss die Mannschaft sicher wieder etwas
konzentrierter zu Werke gehen, um die Serie an Siegen fortsetzen zu können.
FSV Beilrode:
Schrinner, Kralle, Kleinlein, Litka, Blüher, Galistel, Angermann (ab 46. Harm). Pohle (ab 46.
Thomas), Möbius, Wedehase (ab 70. Becker), Milich (ab 46. Jack)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.