SC Hartenfels Torgau II – FSV Beilrode 09 0:8 (0:2)

Am 4 Spieltag reise der FSV-Tross nach Torgau zum Auswärts-Heim-Spiel um gegen die
zweite Vertretung des SC Hartenfels Torgau zum „Spitzenspiel“ Vierter gegen Zweiter
anzutreten. Nur zwei Zähler trennten beide Mannschaften wobei der FSV immernoch
verlustpunktfrei war und weiterhin ist. Was sich dann auf dem grünen Geläuf abspielte war
das komplette Gegenteil. Zu deutlich dominierten die Gäste die ersatzgeschwächte Heimelf.
Aber auch der FSV musste auf wichtige Akteure verzichten, wie Simmank, Wedehase und
Schrinner. Das war der Mannschaft aber an diesem Tage nicht anzumerken.
Vor 75 Zuschauern, darunter 50 aus Beilrode startete der Gast sofort seinen Sturmlauf.
Einen Freistoss von Kralle aus 30m konnte SCH-Keeper Lesniak nur prallen lassen, Youngster
Vogel schaltete am schnellsten und schob zur frühen Führung ein (3.Minute). Nur drei
Minuten später war es wiederum Vogel, der das 0:2 erzielte. Energisch lief er Grube an,
eroberte sich den Ball und suchte den direkten Weg zum Tor um eiskalt einzuschieben (6.).
Der FSV machte weiter Druck ohne jedoch zunächst Zählbares einfahren zu können. Galistel,
Vogel und Kühn vergaben, um nur ein paar Chancen aufzuzählen. Von der Heimelf kam
dagegen wenig, was auch der Defensivarbeit der ganzen Mannschaft zu verdanken ist. So
verlebte Lux einen äußerst ruhigen 30. Geburtstag, welchen er an diesem Tag feierte. Bis zur
Pause blieb es dann beim 0:2.
Zur Pause war man sich im Klaren, dass der SCH II nochmal alles raushauen will um ein
schnelles Tor zu erzielen. Mit dem Ziel dagegen zu halten und selbst nachzulegen ging man
die zweiten 45 Minuten an.
Und nun klappte wirklich alles. Innerhalb von 7 Minuten schraubte man das Ergebnis um 3
Tore nach oben zum 0:5. Oberhoff erzielte mit einem sehenswerten Schuss aus 18 Metern in
halbrechter Position das 0:3 (49.). Zwei Minuten später nutzte Kapitän Möbius eine
Kontersituation als er ins lange Eck abschloss zum 0:4 (51.). Eine Minute später dann das
Highlight. Kurz nach dem Anstoss für die Heimelf eroberte Kralle den Ball , passte 30 Meter
durch alle Gegner nach vorn auf Blüher, Doppelpass mit Angermann, Steckpass in den
Strafraum auf Möbius, Querpass auf Oberhoff, leeres Tor – 0:5. Ein Angriff, 6 Kontakte, 60m
überbrückt, ein Tor wie aus dem Bilderbuch. Damit waren die Messen gelesen. Und das
Team war noch nicht satt spielte weiter nach vorn. Einem Tor von Vogel wurde wegen
Abseits die Anerkennung verwehrt. Nach gut einer Stunde krönte sich dann Oberhoff zum
3fachen David. Eine Eingabe von links durch Angermann nutzte er frei vor Lesniak zum 0:6
(64.) Nur zwei Minuten später belohnte sich Kühn für seine starke Leistung. Sein herrlicher
Schlenzer vom linken Strafraumeck landete im langen Eck zum 0:7 (66.). Nun lies man
verständlicherweise etwas die Zügel schleifen, war aber weiter spielbestimmend. Nur einen
Ball musste Lux in geschlagenen 90 Minuten halten. Unterdessen dezimierte sich der SCH
selber durch die gelbrote Karte von Jäckel (75.). Zwei Minuten vor Schluss setzte
Mittelfeldregisseur Blüher den Schlusspunkt, als Möbius allein vor dem Tor nochmal ablegte
und er nur noch einschieben brauchte.
Ein starkes Spiel der FSV indem man den Gegner jederzeit beherrschte, was es aber in den
nächsten Wochen richtig einzuordnen gilt. In einer Woche wartet mit dem SV Pressel sicher
ein anderes Kaliber, dass man in Beilrode empfängt.
FSV Beilrode:
Lux, Kralle, Kleinlein, Litka (ab 54. Jack), Blüher, Galistel, Kühn, Möbius, Oberhoff (ab 65.
Kunze), Milich (ab 30. Angermann), Vogel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.