Testspiel vom 24.07.2021
SpG Möglenz/Bönitz – FSV Beilrode 09 0:4 (0:1)
Auf Einladung vom FSV Martinskrichen trat man zu dessen Sportfest gegen den brandenburgischen
Kreisligisten zum 4. Testspiel der Vorbereitung an. Bei hochsommerlichen Temperaturen konnte
man den bisher guten Trend fortsetzen und einen ungefährdeten 4:0 Sieg einfahren. Allerdings
konnte man aufgrund des nur schwer zu bespielbaren Geläufs nur wenig fußballerische Akzente
setzen. Dem geschuldet entwickelte sich also nicht gerade ein fußballerischer Leckerbissen. Dazu
kam, dass die brandenburgische Spielgemeinschaft fast ausschließlich auf lange Bälle setzte und
dabei oftmals der Zufall das Geschehen bestimmte.
Der FSV übernahm sofort das Zepter und setzte die ersten Akzente. Doch oftmals versprang das
Leder in den entscheidenen Momenten beim Abschluss. Aber auch Unkonzentriertheiten sorgten für
die ein oder andere leichtfertig vergebene Situation. Auch teilweise fehlende Laufbereitschaft,
gerade beim Pressing galt es beim FSV zu bemängeln.
Die erste Großchance besaß dann die SpG. Nach einem Querschläger aus der Abwehr, welcher
durch Freund und Feind seinen Weg fand stand auf einmal Göhlert allein vor Lux, der aber ruhig
blieb und den Ball souverän klären konnte. Das war es aber dann auch vom Kreisligsten aus dem
Kreis Südbrandenburg. Immer wieder versuchte es der FSV und erspielte sich auch ausreichend
Einschussmöglichkeiten. Jedoch brauchte es einen Handstraftsoß um die verdiente Führung zu
erzielen. Nach einem Abschluss aus 16m von Ro. Wedehase klärte ein gegnerischer Spieler mit der
Hand auf der Linie. Der Schiedsrichter beließ es aber hierbei einem Freundschaftsspiel gerecht
werdend bei einer gelben Karte. Galistel verwandelte den fälligen Strafstoß souverän (25.). Bis zur
Pause erspielte man sich weitere Chancen, die jedoch nicht verwertet werden können. Milich und
Wedehase vergaben die besten, wobei Letzterer Pech hatte als sein Abschluss vom Querbalken
zurück ins Feld sprang.
Nach der Pause bot sich dasselbe Bild. Der FSV war optisch deutlich überlegen und vergab weitere
Chancen. Doni Blüher erzielte dann sein erstes Tor nach seiner Rückkehr zum FSV mit einem tollen
Fernschuss aus 25m.
Danach wurde das Spiel leider nicht besser und Möglenz/Bönitz kam etwas ins Spiel zurück. Nach
einem erneuten Zufallsprodukt stand wiederum Göhlert allein vor Lux. Sein Abschluss fand jedoch
nur den Weg an den Querbalken. Dies schien ein wenig ein Weckruf zu sein für die Wenzel –
Schützlinge, dass es ganz ohne Wille und Einsatz nicht geht. Man zog nun wieder das Geschehen
komplett an sich belohnte sich mit zwei weiteren Treffern. Wiederum Wedehase traf per Freistoss
nach einem Torwartfehler zum 3:0 in der 80. Minute. Nochmals Wedehase traf 5 Minuten später
nach einer schönen Flanke von Frieslich per Kopf, zu dem Spiel entsprechenden 4:0. Dies war auch
gleichzeitig der spielerisch am besten vorgetragende Angriff der Ostelbier.
Danach war Schluss und man konnte einen ungefährtdeten Sieg einfahren, ohne die ganz großen
Erkenntnisse, auch aufgrund der äußeren Gegebenheiten. Aber auch diesen Umständen muss man
sich stellen, was die Mannschaft insgesamt bis auf einige Phasen gut tat und sich somit den Sieg
auch in der Höhe hochverdient hat.
FSV:
Lux, Kralle, Kunze, Opitz, Galistel, Blüher, Möbius, Milich, Schrinner, Ro. Wedehase, Frieslich
(eingewechselt: Pohle, Götze, Litka, Oberhoff)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.